Gedichte über Moabit im KIEZ-POESIE Projekt

Wer in Berlin, Moabit, gerade ist und Lust auf einen Spaziergang hat, dem kann ich einen ganz besonderen, poetischen Spaziergang empfehlen. Es hängen nämlich gerade Gedichte in Moabit und über Moabit in den Cafés, Spätis usw. aus im Rahmen des KIEZ-POESIE Projekts, bei dem ich mich beworben habe und die auch meine drei Gedichte ins Projekt hineingenommen haben. Auch ist noch ein Audiowalk geplant. Eine etwas andere Art der Publikation, spannend auf jeden Fall!!!

Meine drei Gedichte über Moabit hängen im Café „Tiree“ in der Birkenstraße 46, im Fenster des Spätis „Getränke Markt Chargeo“ in der Beusselstraße 43 sowie im Schaufenster eines „Taxi- und Mietwagenbetriebs“ in der Huttenstraße 39. Näheres dazu hier!

Kurzgeschichte in der Anthologie „Was vom Wein übrigblieb“ beim Mitteldeutschen Verlag

Gerade ist eine Kurzgeschichte von mir mit dem Titel „Jurmala (Wespenstiche)“ in der Anthologie „Was vom Wein übrigblieb – Autorenbegegnungen in Sachsen-Anhalt 2020“ beim Mitteldeutschen Verlag erschienen. Ganz besonders möchte ich André Schinkel danken, der meine letzten Änderungen noch berücksichtigt hat, alles lektoriert und betreut hat. Entstanden ist die fiktionale Kurzgeschichte in Sonneck bei der Autorenbegegnung 2020. Es ist jedes Mal ein wunderschönes Wochenende mit den jahrelang vertrauten Dichter*innen und Schreiberlingen. Dieses Mal habe ich die Lesung im „Anisium“ moderiert, die letzten Jahre auch schon mitgelesen. Ich mag Sonneck mit seinen Weinbergen, seinen Wäldern und Feldern. Eine schöne Tagungsstätte.

Erste Ankündigung des fast fertigen Dokumentarfilms „The Sound of Cologne“ (93 min.), bei dem ich die Regie und Kamera gemacht habe!

Auf der Webseite der German Documentaries findet ihr die erste Ankündigung unseres Dokumentarfilms „The Sound of Cologne“ (93 min.), an dem wir in den letzten Zügen feilen. Bei dem Film habe ich die Regie geführt und gemeinsam mit Nicole Wegner auch die Kamera gemacht. Nicole hat den Film editiert. Televisor Troika hat den Dokumentarfilm produziert (Michael P. Aust), Markus Aust schreibt noch an der Musik. Sarah Schygulla schrieb das Skript. Es sind sehr viele tolle Menschen daran beteiligt und es wird ein fantastischer Film!!! Weitere Informationen werden in den nächsten Monaten folgen. Wir rechnen damit, dass der Film im März nächsten Jahres erscheinen wird! Dieser Film hat sehr viel Kraft gekostet und die ganze Kraft wird sich auszahlen! Noch sind wir nicht ganz fertig, aber die Uhr tickt! Ich bin schon so gespannt!!!

On the German Documentaries website you can find the first announcement of our documentary film „The Sound of Cologne“ (93 min.), which we are working on in the final stages. I directed the film together with Nicole Wegner (Co-Director) and we also shot the camera together. Nicole is editing. Televisor Troika produced the documentary (Michael P. Aust), Markus Aust is still writing the music, Sarah Schygulla wrote the Script. There are a lot of great people involved and it will be a fantastic film!!! More information will follow in the next few months. We expect the film to be released in March next year! This film took a lot of effort and all the effort will pay off! We are not quite finished yet, but the clock is ticking! I am so excited already!!!

German Documentaries!

Als Filmjurymitglied beim Internationalen Filmfestival Braunschweig in der Kategorie „Heimspiel“

Auch wenn Dank Corona das BIFF dieses Jahr leider online ging, war es trotzdem ein sehr gelungenes und wunderschönes Festival. Ich durfte dieses Jahr in der Jury der Kategorie „Heimspiel“ gemeinsam mit Elke Lehrenkrauss, einer tollen Dokumentarfilmerin, die ich kennenlernen durfte, und Angela Kleinhans, einer sehr lieben Kollegin, den Preis für das Heimspiel und eine lobende Erwähnung vergeben. Das hat sehr viel Spaß gemacht, die großartigen Filme zu schauen. Unser Statement und die Begründung könnt ihr online hier anschauen.